Einzeluntersuchungen

Aus StudiGer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite ist Teil des Partikellexikons und ein Beispiel für den Einsatz von Wikis im Sommersemester 2007.

Einleitung

Auf dieser Lexikonseite sollen hauptsächlich diverse Arbeiten zu einzelnen Partikeln (bzw. Ausdrücken die in der mündlichen wie schriftlichen Kommunikation auch als Partikeln reüssieren) oder auch angrenzend zu einzelnen Partikelkategorien zusammengetragen werden. Ziel ist die lexem- wie kategorienbezogene Zentrierung oder Zusammenfassung der verschiedenen erschienenen Beiträge pro Ausdruck in chronologischer Reihenfolge (ohne Anspruch auf Vollständigkeit bzw. mit Fokus auf die prototypischen Vertreter). Auch hier ist - bedingt durch das komplexe sprachliche Zusammenspiel verschiedener Faktoren beim Gebrauch von Partikeln - das Faktum gegeben, dass bestimmte Themengebiete bei machen Aufsätzen oder Artikeln mit thematisiert werden, die anderweitig einen Eintrag auf einer anderen oder separaten Seite erfordern würden (Syntax, Semantik, Pragmatik, Intonation, Modus, Kombinationen, Kontrastives, Grammatikalisierungsspezifisches, Historisches, etc.). Es geht hier mehr um die Ordnung nach Lexemen. Die Seite kann beliebig ergänzt werden.

Beiträge zu einzelnen Lexemen

  • aber
  • auch
  • bloß
  • denn
  • doch
  • eigentlich

Schilling, Andrea (2007): Zur Leistung von eigentlich in Assertionen: Eine funktional-pragmatische Bestimmung. In: Thüne, Eva-Maria / Ortu, Franca (Hrsg.) (2007): Gesprochene Sprache – Partikeln. Beiträge der Arbeitsgruppe der 2. Tagung Deutsche Sprachwissenschaft in Italien Rom 2006. Frankfurt am Main: Lang, Seite 141 - 154

  • glatt

Heinrich, Wilma (2007): Glatt – ein abtönungsverdächtiges Lexem. In: Thüne, Eva-Maria / Ortu, Franca (Hrsg.) (2007): Gesprochene Sprache – Partikeln. Beiträge der Arbeitsgruppe der 2. Tagung Deutsche Sprachwissenschaft in Italien Rom 2006. Frankfurt am Main: Lang, Seite 167 - 176

  • ja

Hoffmann, Ludger (2007): Über ja. (im Druck)

Moroni, Manuela (2007): Fokus-Hintergrund-Gliederung und Stellungsverhalten der Partikel ja. In: Thüne, Eva-Maria / Ortu, Franca (Hrsg.) (2007): Gesprochene Sprache – Partikeln. Beiträge der Arbeitsgruppe der 2. Tagung Deutsche Sprachwissenschaft in Italien Rom 2006. Frankfurt am Main: Lang, Seite 115 - 128

  • kaum

Ortu, Franca (2007): Semantik und Pragmatik der Partikel kaum. In: Thüne, Eva-Maria / Ortu, Franca (Hrsg.) (2007): Gesprochene Sprache – Partikeln. Beiträge der Arbeitsgruppe der 2. Tagung Deutsche Sprachwissenschaft in Italien Rom 2006. Frankfurt am Main: Lang, Seite 177 - 188

  • mal


  • schon

Werner, Angelika / Ikoma, Miki (2007): Prosodie der Modalpartikel schon: Wahrnehmung verschiedener Interpretationen. In: Thüne, Eva-Maria / Ortu, Franca (Hrsg.) (2007): Gesprochene Sprache – Partikeln. Beiträge der Arbeitsgruppe der 2. Tagung Deutsche Sprachwissenschaft in Italien Rom 2006. Frankfurt am Main: Lang, Seite 129 - 140

  • wohl

Katelhön, Peggy (2007): Die evidentielle Partikel wohl. In: Thüne, Eva-Maria / Ortu, Franca (Hrsg.) (2007): Gesprochene Sprache – Partikeln. Beiträge der Arbeitsgruppe der 2. Tagung Deutsche Sprachwissenschaft in Italien Rom 2006. Frankfurt am Main: Lang, Seite 155 - 166

Beiträge zu verschiedenen Kategorien

Hier werden zentrale Beiträge zu einzelnen (Partikelsub-)Kategorien gelistet, die man als Interessierte/r gelesen haben sollte.

  • Abtönungspartikeln (Modalpartikeln)
  • Gradpartikeln
  • Intensitätspartikeln
  • Konnektivpartikeln
  • Negationspartikeln
  • Modalpartikeln (Modalwörter/Satzadverbien)

Fazit

In erster Linie gibt es Untersuchungen zu den Ausdrücken doch, ja, schon, denn, und wohl. Bei den Kategorien sind es die Abtönungspartikeln (Modalpartikeln) die mit Abstand den ersten Platz im Ranking der meist untersuchten Subklassen einnehmen, dicht gefolgt von den Gradpartikeln.

Ausblick

Weitere Arbeiten sollten sich näher mit spezifischen Aspekten der unterrepräsentierten Kategorien und (bislang eher oder ganz unberücksichtigten) Lexemen befassen und weitere Aufschlüsse über grammatische Eigenschaften und kommunikative Zwecke und Verhaltensweisen entschlüsseln.