Curriculum Vitae von Angelika Storrer

Aus StudiGer
Version vom 17. März 2008, 13:03 Uhr von Redaktion (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Name: Angelika Storrer Geboren 1958 in Stuttgart

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang: 1978-80 Studium am Institut für Übersetzen und Dolmetschen IÜD der Universität Heidelberg (Fächer: Spanisch, Französisch). 1980-91 Studium der Germanistik und Romanistik an der Universität Heidelberg. Grundständige Promotion (summa cum laude) 1991. Dissertationsthema „Verbvalenz. Theoretische und methodische Grundlagen ihrer Beschreibung in Grammatikographie und Lexikographie“

1984-90 Freie Mitarbeit am wissenschaftlichen Zentrum der IBM Deutschland in Heidelberg. 1990-91 Forschungsstipendium der IBM Deutschland am Institut für wissens-basierte Systeme der IBM in Heidelberg. 1992-93 Wissenschaftliche Angestellte am Seminar für Sprachwissenschaft (SfS) der Universität Tübingen. 1993-2002 Wissenschaftliche Angestellte in der Abteilung „Grammatik“ am Institut für deutsche Sprache (IDS) in Mannheim. Lehraufträge an den Universitäten Tübingen, Heidelberg, Saarbrücken und Gießen. seit 2002 Professorin für Linguistik der deutschen Sprache und Sprachdidaktik (C4) am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität Dortmund

Projekte

Hypertextualisierung auf textgrammatischer Grundlage (HyTex). Seit 11/2001; 2. Förderphase bis 2008; Informationen: http://www.hytex.info/ Teilprojekt der verteilten DFG-Forschergruppe “Texttechnologische Informationsmodellierung”. Sprecher: D. Metzing (Universität Bielefeld) unter Beteiligung der Universitäten Bielefeld, Dortmund, Gießen, Osnabrück, Tübingen

Dortmunder Chat-Korpus: Texttechnologische Aufbereitung und Erschließung von Chat-Mitschnitten aus unterschiedlichen kommunikativen Handlungsbereichen. (seit 2004; Informationen unter: http://www.chatkorpus.uni-dortmund.de/)

Fachwörterbuch zur Lexikographie und Wörterbuchforschung. Wörterbuchprojekt unter Leitung von H. E. Wiegand. Seit 1999. Beitrag: Bearbeitung der computerlexikographischen Terminologie

GRAMMIS: Hypermedia-Informationssystem zur deutschen Grammatik. Institut für deutsche Sprache, Mannheim. (1993-98) Beitrag: Konzeption des Systems und Realisierung von Komponenten zu den Bereichen „Wortarten“ und „Komplemente/ Supplemente“

ELWIS: Korpusunterstützte Entwicklung lexikalischer Wissensbasen. Seminar für Sprachwissenschaft der Universität Tübingen. Beitrag: Projektkonzeption, Lexikonarchitektur insb. Mehrwortlexeme und Valenz (1992-93).

COMPASS: Adapting Bilingual Dictionaries for Online Comprehension. EU-gefördertes Kooperationsprojekt (LRE 62-080) zwischen dem Rank Xerox Research Center Grenoble, dem Fraunhofer Institut (IAO) Stuttgart und den Universitäten Tübingen, Lumiere und Bournemouth. Beitrag: Konzeption und Antragstellung der Tübinger Arbeitspakete (1992-93).

Translexis: Datenbank zur Verwaltung von MT-Lexika und multilingualen Terminologien (Projekt am Institut für wissensbasierte Systeme der IBM Deutschland. Beitrag: Entwurf des konzeptuellen Schemas der Datenbank sowie der Benutzerschnittstelle für Terminologen und MT-Lexikographen (1991).

LMT: Logic-programming based Machine Translation (Projekt am Institut für wissensbasierte Systeme der IBM Deutschland). Beitrag: Konzeption und Entwicklung der multilingualen Lexikonarchitektur; Koordination des automatischen Aufbaus des MT-Lexikons für das Sprachpaar Deutsch-Englisch. (1989-91)

Mitgliedschaften: GLDV: Gesellschaft für linguistische Datenverarbeitung (seit 1986) DGfS: Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft (seit 1994) GMW: Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (seit 1995) GI: Gesellschaft für Informatik (seit 2000)

Seit 2004: Mitglied der Kommission des Akademievorhabens „Deutsches Rechtswörterbuch“ an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

Seit 2007: Mitglied der Lenkungsgruppe des Projekt „Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache“ an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Seit 2007: 1. Vorsitzende der Gesellschaft für linguistische Datenverabeitung GLDV e.V.

Tagungen und Workshops

Tagung: Processing Text-Technological Resources 13.-15. März 2008, Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZIF) Bielefeld (Gemeinsam mit D. Metzing (Bielefeld), Alexander Mehler (Bielefeld), Kai-Uwe Kühnberger (Osnabrück), H. Lobin (Gießen).

Workshop: Ontologies and semantic lexica in automated discourse analysis (im Rahmen der GLDV Frühjahrstagung 11.-13.April 2007 in Tübingen) Gemeinsam organisiert mit Harald Lüngen (Gießen) und Alexander Mehler (Bielefeld)

Tagung: Modelling linguistic information resources. 12.-14. Januar 2004, Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZIF) Bielefeld (Gemeinsam mit D. Metzing (Bielefeld), D. Gibbon (Bielefeld), H. Lobin (Gießen), U. Mönnich (Tübingen)) .

Symposium: Chat-Kommunikation in Beruf, Bildung und Medien: Konzepte - Werkzeuge – Anwendungsfelder. 8.-10. Mai 2003, Universität Dortmund; (DFG-gefördert; gemeinsam organisiert mit Michael Beißwenger).

AG: Text- und Diskursstrukturen in der internetbasierten Wissenskommunikation. 25.-28. Februar 2003, AG im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) in München (Gemeinsam organisiert mit Ludger Hoffmann und Michael Beißwenger).

Workshop: SGML/XML-Einsatz in der Lexikographie. 21.9.1999 in der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Gemeinsam organisiert mit Ingrid Lemberg (Akademie der Wissenschaften Heidelberg), Henning Lobin (Universität Gießen) und Bernhard Schröder (IKP Universität Bonn).

Symposium: Computergestützte Produktion und Publikation von Wörterbüchern. 23.9.- 25.9.1998 in der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Gemeinsam organisiert mit Ingrid Lemberg (Akademie der Wissenschaften Heidelberg) und Bernhard Schröder (IKP Universität Bonn).

Workshop: Hypermedia für Lexikon und Grammatik. 21. und 22. März 1996, Institut für deutsche Sprache in Mannheim. Gemeinsam organisiert mit Bettina Harriehausen (IBM Deutschland) und Wiebke Möhr (GMD-IPSI Darmstadt).