Curriculum Vitae von Angelika Storrer

Aus StudiGer
Version vom 29. August 2011, 20:54 Uhr von Beisswenger (Diskussion | Beiträge) (Funktionen in wiss. Vereinigungen, Gremien etc. (Auswahl): Mitgliedschaft in CLARIN und CLARIN-D ergänzt)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Persönliche Seite von Angelika Storrer
Curriculum Vitae . . . Publikationen . . . Vorträge . . . Forschung




Name: Angelika Storrer
Geboren 1958 in Stuttgart

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

  • 1978-80: Studium am Institut für Übersetzen und Dolmetschen IÜD der Universität Heidelberg.
  • 1980-91: Studium der Germanistik und Romanistik an der Universität Heidelberg.
  • Grundständige Promotion (summa cum laude) 1991. Dissertationsthema Verbvalenz. Theoretische und methodische Grundlagen ihrer Beschreibung in Grammatikographie und Lexikographie.
  • 1984-90: Freie Mitarbeiterin am wissenschaftlichen Zentrum der IBM Deutschland in Heidelberg.
  • 1990-91: Forschungsstipendium der IBM Deutschland am Institut für wissensbasierte Systeme der IBM in Heidelberg.
  • 1992-93: Wissenschaftliche Angestellte am Seminar für Sprachwissenschaft (Abteilung Computerlinguistik) der Universität Tübingen.
  • 1993-2002: Wissenschaftliche Angestellte in der Abteilung Grammatik am Institut für deutsche Sprache (IDS) in Mannheim.
  • Lehraufträge an den Universitäten Tübingen, Heidelberg, Saarbrücken und Gießen.
  • seit 2002: Professorin für Linguistik der deutschen Sprache und Sprachdidaktik (C4) am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität Dortmund.


Funktionen in wiss. Vereinigungen, Initiativen, Gremien etc. (Auswahl)

  • seit 2004: Mitglied der Kommission des Akademievorhabens Deutsches Rechtswörterbuch an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.
  • seit 2007: Mitglied des Vorstands derGesellschaft für Sprachtechnologie und Computerlinguistik (GSCL) (ehemals GLDV).
  • seit 2007: Mitglied der Kommission Zentrum Sprache an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.
  • seit 2009: Ordentliches Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (Geisteswissenschaftliche Klasse).
  • seit 2009: Mitglied in der europäischen CLARIN-Initiative (Common Language Resources and Technology Infrastructure).
  • seit 2010: stellvtr. Vorsitzende der Gesellschaft für Sprachtechnologie und Computerlinguistik GSCL.
  • seit 2007: Mitglied der Lenkungsgruppe im Akademievorhaben Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache DWDS an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.
  • seit 2011: Mitglied der fachspezifischen Arbeitsgruppe F-AG 7 "Angewandte Sprachwissenschaft (Übersetzung, Computerlinguistik, Text Mining, Lexikographie, Sprachlehrforschung)" des BMBF-Verbundprojekts CLARIN-D: Common Language Resources and Technology Infrastructure – Deutschland.


Funktionen in der akademischen Selbstverwaltung (Auswahl)

  • seit 2004: Mitglied des Fakultätsrats der Fakultät Kulturwissenschaften der TU Dortmund.
  • seit 2009: Mitglied der Finanzkommission der Fakultät Kulturwissenschaften der TU Dortmund.
  • 4/2004–3/2005 und 4/2009 – 3/2010: Geschäftsführende Direktorin am Institut für deutsche Sprache und Literatur der TU Dortmund.
  • 2008-2010: Vorsitzende des Promotionsausschusses der Fakultät Kulturwissenschaften der TU Dortmund.


Gutachtertätigkeit


Betreute Dissertationen: Abgeschlossene Projekte

Betreute Dissertationen: Laufende Projekte

  • Nadja Radtke:
    Korpusgestützte Beschreibung der kombinatorischen Eigenschaften von Nominalisierungsverbgefügen.

  • Alla Krasnokutskaya:
    Korpusgestützte Analyse kognitiver Metaphern im Plauder-Chat:
    Untersuchungen am Beispiel des Dortmunder Staccado-Korpus mit einem Exkurs zum deutsch-russischen Vergleich.


  • Cong Xu:
    Phraseologismen im deutschen und chinesischen Chat: Eine korpusbasierte Untersuchung.