Vorwort

Aus StudiGer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite ist Teil des Partikellexikons und ein Beispiel für den Einsatz von Wikis im Sommersemester 2007.
Autor: Jochen Schulz

Die Kategorie der Partikeln ist seit langer Zeit ein umstrittener Gegenstand der Linguistik. Zuerst muss erwähnt werden, dass Partikeln meistenteils in/unter zwei übergeordneten Perspektiven betrachten werden: Partikeln im weiteren Sinn vs. Partikeln im engeren Sinn.

Unter Partikeln im weiteren Sinn versteht man die Subordination aller Inflexibilia in diese Gruppe/linguistische Kategorie. Mit anderen Worten fallen also dann Wortarten wie Präpositionen, Junktoren, Adverben oder "interaktive Einheiten" wie die Interjektionen und die Responsive (vgl. Zifonun/Hoffmann/Strecker 1997) allesamt in diese Klasse der Partikeln. Aus diesem Grund werden im Wiki auch die genannten Wortarten/Einheiten jeweils mit einer Seite thematisiert und hinsichtlich der wesentlichen Charakteristika kurz und zusammenfassend beschrieben.

Das soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass im Allgemeinen wie hier im Wiki der zweite Ansatz/die zweite Perspektive als vorteilhafter und präziser angesehen und somit präferiert wird. Partikeln im engeren Sinn meint, dass die oben genannten Inflexibilia - vor allem Adverb, Präposition und Konjunktion - nicht als Partikeln klassifiziert/kategorisiert werden, sondern nur die "eigentlichen Partikeln" bzw. deren Subkategorien (vgl. bspw. Engel 1988/2004 bzw. Zifonun/Hoffmann/Strecker 1997) wie bspw. die Gradpartikeln oder die Abtönungspartikeln. Diese Kategorien werden im Wiki im Kategorienlexikon näher behandelt und diese engere Perspektive bildet zusammen mit weiteren Themenbereichen der Partikologie den Hauptteil des Lexikons.

Zu diesen Themenbereichen gehören Aspekte der Grammatikalisierung von Partikeln (im engen wie im weiten Sinne), der kontrastive Bereich, Lexikologie, Historik, Didaktisierung, Kombinationen von Partikeln und weitere.

Das Wiki wird ständig aktualisiert, präzisiert und thematisch wie inhaltlich erweitert, falls nötig. Der Autor hofft, allen an Partikeln Interessierten eine interessante und wissenschaftlich fundierte Informationsplattform bieten zu können!

Mit besten Grüßen und einem herzlichen Dank an alle, die zur Realisierung des Wikis beigetragen haben, dabei insbesondere an Angelika Storrer, Ludger Hoffmann, Michael Beißwenger, Julia Sattler, Irene Cramer, Julia Heinrich und natürlich meine Studierenden,

Jochen Schulz