Praxisfeld Schule

Aus StudiGer
Wechseln zu: Navigation, Suche


Allgemeines zum Praxisfeld Schule

Das Praxisfeld Schule (BWE_M2-Erziehungswissenschaftliches Entscheidungsmodul) bezieht sich auf die Studenten, die den Lehramtsberuf anstreben. Hier muss ein 4-wöchiges Praktikum absolviert werden. In der Regel findet dies im Dortmunder Raum statt, kann aber in Einzelfällen auch an anderen Schulen in ganz Deutschland durchgeführt werden. Die schulischen Praxisphasen werden vom Praktikumsbüro für Lehramtsstudiengänge organisiert. Eine Anmeldung erfolgt zu festgelegten Terminen, in der Regel kurz vor Semesterbeginn, mit Hilfe eines entsprechenden Formulars. Die Zuweisung an eine Dortmunder Schule erfolgt über das Praktikumsbüro.


Für Studierende im Bachelor BrP erfolgt die Anmeldung zum Schulpraktikum in der Fakultät Rehabilitationswissenschaften.


Zur Vor-und Nachbereitung deses Praktikums wird das Modul „Praxisfeld Schule“ studiert. Es besteht aus drei Lehrveranstaltungen, die in der Fakultät 12 - Erziehungswissenschaft und Soziologie absolviert werden. BrP-Studierende absolvieren eine sozialpsychologische Veranstaltung anstelle der Veranstaltung „Aufgaben von Lehrer/innen, Unterricht und Schule“.


Das fachdidaktische Entscheidungsmodul mit dem vermittlungsorientierten außerschulischen Praktikum, sowie das erziehungswissenschaftliche Entscheidungsmodul und das entsprechende Schulpraktikum sind Zulassungsvoraussetzung zum Master of Education.

Überblick

Praxisfeld Schule1.gif

Quelle: http://www.uni-dortmund.de/bml/html/biwi.html

Das schulische Praktikum (PEP)

Vor Beginn des Praktikums wird wie oben bereits erwähnt eine Einführung über den Ablauf, die Bedingungen für das Praktikum und die Wahl der Schulen bzw. die Zuweisung einer Schule durchgeführt. Hier werden Kontaktadressen der Praktikumsleiter zur Verfügung gestellt, die bei Fragen weiterhelfen können. Die Schulen werden in der Regel von der Universität zugewiesen, wobei auch eigene Wünsche bezüglich der Wahl einer Schule geäußert werden können. Hier ist jedoch Eigeninitiative gefragt und die Studenten müssen selbst Kontakte zu der Schule herstellen, an der sie ihr Praktikum ableisten möchten. Kurz vor Beginn des PEP (pädagogisches Einführungspraktikum) sollte mit den entsprechenden Schulleitern oder Mentoren bezüglich des Stundenplans gesprochen werden, damit die jeweiligen Lehrer über den Besuch des Praktikanten informiert werden.


Das Praktikum beträgt insgesamt 80 Stunden, die innerhalb von 4 Wochen abgeleistet werden müssen. Der Praktikant nimmt am Unterricht teil und hospitiert. Des Weiteren ist mindestens 1 selbstgehaltene Unterrichtsstunde (à 45 min.) vorgesehen. In den begleitenden Seminaren zu dem schulischen Praktikum werden Inhalte und Methoden vermittelt, unter denen der Unterricht analysiert werden soll. Im Idealfall findet eine dieser begleitenden Veranstaltungen vor, in und nach dem Praktikum statt, so dass der Student bei Problemen innerhab der Schule die Möglichkeit zur Rücksprache hat.


Abgeschlossen wird das Praktikum durch einen Praktikumsbericht. Der Umfang dieses Berichts ist von Dozent zu Dozent unterschiedlich. In den Begleitseminaren werden den Studenten Hilfestellungen gegeben, wie sie den Bericht verfassen können und auf welche Schwerpunkte sie sich spezialisieren können.




zurück zur Seite BiWi-Entscheidungsfeld

zurück zur Hauptseite Bildung und Wissen (BiWi)

Hinweis

Unser Dank geht an Vera Heimberg, Nadja Lattukat und Jackie Stegemöller für ihre Mitarbeit und Bereitstellung des Materials.

Die studiger-Redaktion