Informationen zum Berufsfeldpraktikum im Fach Deutsch (LABG 2009)

Aus StudiGer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Testbild.jpg

Das Berufsfeldpraktikum ist ein Pflichtbestandteil des Bachelorstudiums nach dem LABG 2009. Es soll berufliche Perspektiven im Fach Deutsch in den Bereichen Sprache, Literatur, Kultur sowie deren Vermittlung aufzeigen und ermöglichen, dass die im Studium erworbenen Kompetenzen erstmals in beruflichen Zusammenhängen ausprobiert und angewandt werden können.

Das Berufsfeldpraktikum nach LABG 2009 kann im schulischen oder im außerschulischen Bereich absolviert werden. Die Studierenden entscheiden also selbst über den Fokus ihres Praktikums. Die Praktikumsstelle soll selbstständig gesucht werden; eine Bescheinigung über die Notwendigkeit des Praktikums kann bei Bedarf im Büro der Studienkoordination der Fakultät Kulturwissenschaften in Raum 3.433 ausgestellt werden.

Das Praktikum wird im Rahmen eines Kolloquiums durch einen betreuenden Lehrenden begleitet. Ergänzend kann die von der Fakultät 15 angebotene „Ringvorlesung Berufsfeld Kulturwissenschaften“ besucht werden. Im Rahmen der Ringvorlesung erhalten Sie einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten im Berufsfeld. Die Ringvorlesung vermittelt Ihnen auch Einsichten für Ihren Theorie-Praxis-Bericht. In diesem Theorie-Praxis-Bericht erläutern Sie im Hinblick auf die erfahrene berufliche Praxis, welche professionellen fachspezifischen Kompetenzen Sie erworben haben und wie Sie vor dem Hintergrund Ihrer eigenen Berufswahl die kennengelernte Theorie-Praxis-Relation beurteilen. Der Bericht soll 8-10 Seiten umfassen. Es gibt hierzu einen entsprechenden Leitfaden mit einigen Literaturempfehlungen. Jeder am IdSuL angestellte Lehrende kann den Theorie-Praxis-Bericht betreuen.

Anmeldung

Das Berufsfeldpraktikum nach LABG 2009 kann im schulischen oder im außerschulischen Bereich absolviert werden. Die Studierenden entscheiden also selbst über den Fokus des Praktikums. Die Praktikumsstelle soll selbstständig gesucht werden; eine Bescheinigung über die Notwendigkeit des Praktikums kann bei Bedarf in der Studienkoordination, Raum 3.433, ausgestellt werden. Das Praktikum wird im Rahmen eines Kolloquiums durch einen betreuenden Lehrenden begleitet. Ergänzend kann die von der Fakultät 15 angebotene „Ringvorlesung Berufsfeld Kulturwissenschaften“ besucht werden.

Das Praktikum selbst wird im Regelfall im vierten Semester absolviert. Selbstverständlich ist die Absolvierung auch früher oder später möglich. Das Anmeldungsformular kann jederzeit eingereicht werden. Der zugehörige Bericht muss für eine fristgemäße Umschreibung in den Master of Education spätestens im sechsten Semester eingereicht werden.

Eine Anmeldung für das begleitende Kolloquium zum Berufsfeldpraktikum im Fach Deutsch kann ab sofort vorgenommen werden. Die Anmeldung ist im gesamten Semester möglich. Es gibt also keine Frist dafür.

Eine zusätzliche Anmeldung im BOSS ist in Germanistik nicht notwendig.

Theorie-Praxis-Bericht

Auf der Basis Ihrer eigenen Erkenntnisse sollen Sie im Nachgang des Praktikums einen Bericht verfassen, der die eigenen Erfahrungen im Praktikum wissenschaftlich reflektiert und einen Bezug zu Ihrem Studium sowie zu Ihrem angestrebten Berufsfeld „Schule“ herstellt. Dabei sind Beispiele ausdrücklich erwünscht. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Leitfaden des Theorie-Praxis-Berichts.

Aktuelle Änderung: Das Institut für deutsche Sprache und Literatur strebt eine gleichmäßige Verteilung der Berichte an. Deshalb werden Ihnen die Betreuer nach einem System, orientiert an Ihrem Nachnamen, zugeteilt. Wenn Sie bereits zuvor mit einer anderen Person die Betreuung abgesprochen haben, so behält diese Absprache ihre Gültigkeit.

Studien- und Leistungsnachweis

Anerkennung von Praxisleistungen

Informationsveranstaltungen zum Berufsfeldpraktikum

Die aktuellsten Informationen sind für Sie im lsf hinterlegt.


Bitte machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch, Antworten auf Ihre Fragen zu bekommen. Die Veranstaltung dauert etwa 45 Minuten.

Die Informationsveranstaltung ist jeweils identisch. Wenn Sie im letzten Semester schon teilgenommen haben, brauchen Sie dies also nicht noch einmal zu tun. Auch wenn Sie bereits Ihre Fragen geklärt haben, einen Prüfer für den Bericht haben usw. brauchen Sie natürlich nicht teilnehmen.

Ansprechpartner

  • Raum: 3.433
  • Barbara Berendt-Metzner
  • Jessica Heintges

Häufig gestellte Fragen zum Berufsfeldpraktikum

  • Wann wird das Praktikum absolviert?
Das Praktikum ist Bestandteil des Bachelorstudiums. Im Regelfall wird es im vierten oder fünften Semester des Bachelors absolviert, muss aber vor Beginn des Masters abgeschlossen werden.
  • Wie finde ich einen Praktikumsplatz?
Die Studierenden suchen sich den Praktikumsplatz in der Regel selbst. Die Anrechnung wird im Gespräch mit dem betreuenden Lehrenden verbindlich geklärt und das Praktikum gilt dann als angemeldet.
  • Welchen zeitlichen Umfang muss das Praktikum haben?
Sie sollen die Tätigkeit über einen Zeitraum von mindestens 4 Wochen und insgesamt mindestens 60 Stunden ausführen.
  • Ich möchte das Praktikum über einen längeren Zeitraum absolvieren; ist das möglich?
Ja, im Prinzip ist das möglich. Bitte tragen Sie dafür Sorge, dass Sie keine zu kurzen "Schichten" (unter 3 Stunden am Stück) absolvieren. Wenn Sie aber z.B. über viele Monate an 2 Tagen in der Woche je 4 Stunden in einer OGS arbeiten, ist die Anerkennung kein Problem.
  • Ich möchte das Praktikum über einen kürzeren Zeitraum absolvieren; ist das möglich?
Nein, in der Regel ist dies nicht möglich. Sie sollen im Kontext des Praktikums auch Einblicke in institutionelle Zusammenhänge erhalten. Dies ist nicht der Fall, wenn Sie nur wenige Tage (unter 4 Wochen) ein Praktikum absolvieren. Ein Zeitraum von mind. 4 Wochen ermöglicht Ihnen idealerweise auch, selbst ein Projekt zu bearbeiten, eine Unterrichtsreihe durchzuführen oder incl. Vor- und Nachbereitung zu begleiten usw.
  • Kann ich meinen Nebenjob oder meinen Ferienjob als Berufsfeldpraktikum anrechnen lassen?
Das ist davon abhängig, was genau Sie machen. Kommunikationsintensive, vermittlungsorientierte Tätigkeiten können in der Regel anerkannt werden, sofern der Arbeitgeber bereit ist, die Tätigkeit zu bescheinigen und sofern Sie die Tätigkeit in Ihrem Theorie-Praxis-Bericht entsprechend darstellen können. Beispiele für Tätigkeiten, die anerkannt werden können sind z.B.: Arbeit in einer OGS, Betreuung von Ferienfreizeiten, Tutorentätigkeiten, Nachhilfeunterricht. Nicht anerkannt werden können Tätigkeiten wie z.B. Post sortieren oder Zeitungen austragen. Auch hier gilt: In der Sprechstunde wird die Anrechnung mit dem Betreuer bzw. der Betreuerin verbindlich geklärt.
  • Ich habe vor dem Studium schon eine Ausbildung gemacht. Kann dies angerechnet werden?
Ja, wenn es sich hier ebenfalls um eine kommunikationsintensive Tätigkeit handelt und die Ausbildung nicht schon sehr weit zurück liegt.
  • Ich absolvierte das Zertifikatsstudium Literaturpädagogik und muss in diesem Rahmen auch ein Praktikum machen. Kann dies angerechnet werden?
Ja. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an Frau Prof. Dr. Marci-Boehncke.
  • Wie kann ich herausfinden, ob meine Ausbildung/meine Nebentätigkeit für das Berufsfeldpraktikum angerechnet werden kann?
Am besten nutzen Sie dazu das entsprechende Formular zur Anerkennung von bereits erbrachten Praxisleistungen. Grundsätzlich können Anrechnungsfragen mit der Studienkoordination (Herr Holl) geklärt werden.
  • Wie genau funktioniert die Anrechnung einer bereits absolvierten praktischen Tätigkeit bspw. einer Berufsausbildung?
Am besten kommen Sie mit Ihren Zeugnis oder einer anderen Bescheinigung in die Sprechstunde der Studienkoordination. Am besten bringen Sie gleich das bereits ausgefüllte Anrechnungsformular mit. Die Anrechnung kann dann gleich vor Ort erfolgen. Die Umtragung der erbrachten Praxisleistung auf den Laufzettel zum Berufsfeldpraktikum erfolgt vor Ort und Sie können alle Unterlagen sofort wieder mitnehmen. Alternativ können Sie Ihr Zeugnis (in Kopie!) oder Ihre Bescheinigung gemeinsam mit dem Anrechnungsformular in den Briefkasten ggü. Raum 3.433 einwerfen. Sie erhalten dann eine E-Mail, wenn Sie Ihre Unterlagen abholen können.
  • Ich habe die Anrechnung schon mit der Studienkoordination besprochen, bevor es das Anrechnungsformular gab. Ist die Absprache weiterhin gültig?
Natürlich. Alle bereits getroffenen Absprachen behalten ihre Gültigkeit. Das Formular dient der Vereinfachung des Procederes.
  • Muss ich auch dann einen Bericht schreiben, wenn mir eine Ausbildung oder Nebentätigkeit angerechnet wird?
Ja. Es geht im Bericht darum, die Tätigkeit entsprechend zu reflektieren. Der Bericht ist also auch dann zu verfassen, wenn Ihnen eine Leistung angerechnet wird.
  • Ich studiere Grundschullehramt und möchte ein schulisches Berufsfeldpraktikum an einer Hauptschule ableisten. Ist dies möglich?
Ja, natürlich. Im Berufsfeldpraktikum können Sie, wenn Sie ein schulisches Praktikum machen möchten, auch eine Schulform wählen, für die Sie nicht studieren.
  • Muss ich das Berufsfeldpraktikum an einer Schule absolvieren?
Nein, es ist auch möglich, das Berufsfeldpraktikum im außerschulischen Kontext zu absolvieren.
  • Welche außerschulischen Bereiche kommen für das Praktikum in Frage?
Ganz generell gesprochen, sollten Sie das Praktikum in einem Bereich absolvieren, der einen Bezug zu Ihrem Germanistik- bzw. Lehramtsstudium hat. Das Berufsfeldpraktikum in Germanistik soll berufliche Perspektiven im Bereich Sprache, Literatur und Kultur aufzeigen. Mögliche außerschulische Bereiche sind z.B. der weite Bereich Medien, das Verlagswesen, der Buchhandel, das Museum, Kulturunternehmen im weiteren Sinne (Literaturhäuser, Kulturämter, aber auch Werbeagenturen, Eventagenturen usw.), Einrichtungen der Erwachsenenbildung und Beratungseinrichtungen, genauso wie die außerschulische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen - in Kindergärten, in der Jugendhilfe usw. Weitere Anregungen erhalten Sie in der Ringvorlesung Berufsfeld Kulturwissenschaften, mittwochs von 16:15 - 17:45 Uhr. Das Programm finden Sie auch im StudiGer.
  • Wie melde ich das Praktikum an?
Das Praktikum wird beim betreuenden Lehrenden per Laufzettel angemeldet.
  • Woher weiß ich, welcher Lehrende meinen Bericht betreut?
Das Institut für deutsche Sprache und Literatur strebt eine gleichmäßige Verteilung der Berichte an. Deshalb wird Ihnen der Betreuer/ die Betreuerin ab Ende Januar 2015 nach einem System (orientiert an Ihrem Nachnamen) zugeteilt.
Wenn Sie bereits zuvor mit einer anderen Person die Betreuung abgesprochen haben, so behält diese Absprache ihre Gültigkeit.
Zuordnung Betreuer Praktikumsberichte
  • Welchen Nachweis muss die Praktikumsstelle unterschreiben?
Die Praktikumsinstitution muss nachweisen, dass Sie die Tätigkeit ausgeübt haben, welche Inhalte sie umfasste und wann sie durchgeführt wurde. Einen Vordruck für eine Bescheinigung finden Sie hier.
  • Kann ich das Praktikum auch im Ausland machen?
Im Prinzip ist dies natürlich möglich. Auch hier gilt, dass die Anrechnung im Vorfeld mit der betreuenden Lehrperson besprochen werden sollte.
  • Wie melde ich mich zum Kolloquium an?
Sie können sich im LSF zur Veranstaltung anmelden. Die Veranstaltungsnummer lautet 155198.
Die Anmeldung dient insbesondere unserer Übersicht darüber, wer gerade das Praktikum absolviert und den Bericht verfasst.
  • Gibt es eine Deadline, bis wann ich mich im LSF anmelden muss?
Nein, die Anmeldung ist immer möglich.
  • Findet die Begleitveranstaltung wirklich am Sonntag statt?
Nein, aber das LSF erlaubt ohne einen konkreten Termin keine Anmeldung. Bitte nutzen Sie die Informationsveranstaltungen, um Antworten auf Ihre Fragen zum Berufsfeldpraktikum zu erhalten.
  • Gibt es eine Deadline, bis wann ich spätestens einen Betreuer für den Bericht gefunden haben muss?
Im Prinzip spätestens dann, wenn Sie das Praktikum absolvieren und am Bericht arbeiten sollten Sie wissen, welcher Lehrende diesen betreut. Einen bestimmten Termin im Semester gibt es aber nicht.
  • Gibt es eine bestimmte Deadline, bis wann ich einen Platz gefunden haben muss?
Nein, dafür gibt es keinen festen Termin. Sie müssen das Praktikum spätestens dann absolvieren, wenn die Umschreibung in den Master bevorsteht. Sie müssen bedenken, dass Sie auch noch Zeit für das Verfassen des Berichts benötigen, und dass der Betreuer Zeit haben muss, den Bericht zu korrigieren.
  • Wann findet das begleitende Kolloquium statt?
Das begleitende Kolloquium findet jeweils in den Sprechstunden oder ggf. zu weiteren Terminen mit Ihrem Betreuer bzw. Ihrer Betreuerin statt. Zusätzlich bietet die Studienkoordination mehrmals während des Semesters eine offene Informations- und Diskussionssitzung zum Berufsfeldpraktikum an. Die Termine und Räume werden rechtzeitig im StudiGer und über Aushänge angekündigt.
  • Wann findet die Informationsveranstaltung statt?
Die Termine im Sommersemester 2015 sind: 14. April 2015, 16 Uhr (Raum 3.306) und 18. Mai, 9 Uhr (Raum 3.306). Ein weiterer Termin im Juli 2015 ist geplant; dieser Termin wird zu Vorlesungsbeginn bekannt gegeben. Die Veranstaltung ist jeweils identisch und dauert ca. 45 Minuten. Wenn Sie bereits Ihre Fragen geklärt haben, einen Prüfer für den Bericht haben usw. brauchen Sie natürlich nicht teilnehmen.
  • Muss ich mich für die Teilnahme an der Informationsveranstaltung anmelden?
Nein.
  • Was mache ich wenn ich an dem Informationstermin keine Zeit habe?
Die Veranstaltung wird während der Vorlesungszeit in jedem Semester regelmäßig angeboten.
  • Gibt es neben dem Kolloquium noch andere Begleitseminare?
Sie können – auch um eine Übersicht über Praktikumsmöglichkeiten und das weitere Berufsfeld im Kulturbereich zu erhalten – die Ringvorlesung „Berufsfeld Kulturwissenschaften“ besuchen. Diese Veranstaltung findet in jedem Semester mittwochs von 16:15 Uhr bis 17:45 Uhr statt. Sie ist nicht verpflichtend, es handelt sich um ein zusätzliches Angebot.
  • Muss ich mich für die Ringvorlesung "Berufsfeld Kulturwissenschaften" im LSF anmelden, wenn ich nur 2 oder 3 Sitzungen besuchen möchte?
Im Prinzip nicht. Die Anmeldung im LSF dient allerdings primär dem Zweck, eine Verteilerliste zu haben, sollte einmal eine Veranstaltung kurzfristig ausfallen müssen. Sollte die Sitzung, zu der Sie kommen möchten, ausfallen, haben wir ohne die Anmeldung im LSF keinen Weg, Ihnen dies mitzuteilen.
  • Gibt es Portfoliobögen für das Berufsfeldpraktikum?
Diese wird es geben. Sie werden noch erarbeitet (Stand: August 2013). Sobald es Neuigkeiten gibt, werden diese hier eingestellt.
  • Wie lang soll der Bericht sein?
Der Bericht umfasst im Regelfall 8-10 Seiten. Wenn Sie Unterrichtsmaterialien, Entwürfe, Bilder o.ä. beilegen möchten, so können Sie dies im Anhang tun.
  • Was soll ich in den Bericht schreiben?
Wenn Sie das Berufsfeldpraktikum im schulischen Kontext absolvieren, reflektieren Sie diese Erfahrung, d.h. Sie kommentieren Ihre eigene Berufswahl anhand Ihrer Praxiserfahrung in der Schule. Welche Kenntnisse aus dem Studium konnten Sie anwenden, wo sind Ihnen Defizite aufgefallen? Wie haben Sie sich in der Lehrerrolle wahrgenommen? Welche Folgen ziehen Sie aus dem Praktikum für Ihr weiteres Studium?
Wenn Sie das Berufsfeldpraktikum im außerschulischen Kontakt absolvieren, reflektieren Sie diese Erfahrung, d.h. Sie kommentieren Ihre eigene Berufswahl insbesondere im Hinblick auf Ihre erworbenen Praxiserfahrungen im außerschulischen Feld. Welche Kenntnisse aus dem Studium konnten Sie anwenden, wo sehen Sie Defizite? Welches neue erworbene Wissen können Sie auf den schulischen Bereich transferieren? Welche Folgen ziehen Sie aus dem Praktikum für Ihr weiteres Studium?
Weitere Anregungen sowie erste Literaturhinweise finden Sie im Leitfaden.
  • Welche formalen Vorgaben gibt es für den Bericht?
Der Bericht soll den formalen Vorgaben für eine wissenschaftliche Hausarbeit entsprechen. Selbstverständlich müssen Sie Ihre Quellen zitieren und eine Literaturliste anhängen.
Auf dem Titelblatt müssen unbedingt Ihr Name, Ihr Studiengang sowie Ihre E-Mailadresse vermerkt sein. Die Nutzung des Logos der TU Dortmund in studentischen Arbeiten ist nicht gestattet.
  • Muss ich unbedingt die empfohlene Literatur nutzen?
Nein. Sie dürfen selbstverständlich auch andere Quellen nutzen oder sich der Materialien bedienen, die Sie im Praktikum erhalten (haben). Bitte beachten Sie, dass der Theorie-Praxis-Bericht eine wissenschaftliche Arbeit ist. Wenn Sie das Praktikum mit dem Zertifikat Literaturpädagogik verbinden, haben Sie sicherlich auch Literatur aus diesen Zusammenhängen, die Sie einbeziehen können.
  • Wo gebe ich den Bericht ab?
Sie geben den Bericht bei dem Lehrenden ab, der sich zur Betreuung bereit erklärt hat. Bitte bedenken Sie, dass Betreuer/innen häufig noch andere Verpflichtungen haben und stellen Sie sicher, dass Ihre Arbeit rechtzeitig begutachtet werden kann.
  • Ich will mich in den Master umschreiben. Wann muss ich den Bericht abgeben?
Sie müssen den Bericht spätestens am 30.09. eines Jahres einreichen, wenn Sie sich im November in den Masterstudiengang umschreiben möchten. Sie müssen den Bericht spätestens am 31.03. eines Jahres einreichen, wenn Sie sich im Mai in den Masterstudiengang umschreiben möchten.
  • Ich will/ muss mich noch nicht in den Master umschreiben. Wann muss ich den Bericht abgeben?
Auch hier gilt: Der übliche Abgabetermin für den Praktikumsbericht ist im Regelfall der 31.03., wenn Sie den Bericht im Wintersemester verfassen und der 30.09., wenn Sie ihn im Sommersemester verfassen. Individuell sind auch davon abweichende Termine möglich. Dies gilt nur, wenn Sie nicht an äußere Fristen (z.B. Umschreibung in den Master) gebunden sind.
  • Bekomme ich eine Note?
Der Bericht muss positiv bewertet werden, aber Sie bekommen keine Note.
  • Was passiert wenn der Bericht negativ bewertet wird?
In diesem Fall bekommen Sie die Möglichkeit angeboten, den Bericht zu überarbeiten. Das Praktikum muss nicht wiederholt werden.
  • Muss ich den Bericht im BOSS anmelden?
Nein. Die Fächer können selbst entscheiden, ob eine Anmeldung in BOSS notwendig wird. In Germanistik ist dies nicht der Fall.
  • Wird das Bestehen im BOSS eingetragen?
Nein, Sie erhalten einen Schein über den Abschluss Berufsfeldpraktikums. Damit müssen Sie zur Prüfungsverwaltung gehen, damit Ihre Leistung im BOSS vermerkt wird.
  • Brauche ich den Kombischein für das Berufsfeldpraktikum?
Nein, für das Berufsfeldpraktikum benötigen Sie diesen nicht.
  • Was für einen Schein bekomme ich und wer unterschreibt ihn?
Sie bekommen einen Nachweis über die Teilnahme am Kolloquium sowie über den Bericht, der als unbenotete Modulprüfung für das Berufsfeldpraktikum zählt. Der Schein wird von dem Lehrenden unterschrieben, der das Praktikum begleitet und den Theorie-Praxis-Bericht begutachtet hat. Einen Vordruck für diesen Schein finden Sie hier.

© Henry Klingberg/ PIXELIO © bobmorley/ STOCK.XCHNG