Gudrun Marci-Boehncke: Unterschied zwischen den Versionen

Aus StudiGer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 12: Zeile 12:
 
*'''Fax''': +49 (0)231 755 4498
 
*'''Fax''': +49 (0)231 755 4498
 
*'''E-Mail: [mailto:gudrun.marci@uni-dortmund.de gudrun.marci@uni-dortmund.de]'''
 
*'''E-Mail: [mailto:gudrun.marci@uni-dortmund.de gudrun.marci@uni-dortmund.de]'''
*'''Seite im Onlineverzeichnis der Hochschulgermanistik''': [[http://www.germanistenverzeichnis.phil.uni-erlangen.de/institutslisten/files/de/05300_de/5304_de.html]]
+
*'''Seite im Onlineverzeichnis der Hochschulgermanistik''': [http://www.germanistenverzeichnis.phil.uni-erlangen.de/institutslisten/files/de/05300_de/5304_de.html]
  
 
* [[Gudrun Marci-Boehncke: Curriculum Vitae|'''Curriculum Vitae''']]  
 
* [[Gudrun Marci-Boehncke: Curriculum Vitae|'''Curriculum Vitae''']]  
Zeile 76: Zeile 76:
 
Bitte skizzieren Sie entweder das von Ihnen konzipierte Förderprojekt und ordnen es literaturdidaktisch ein. Warum haben Sie diese Primärliteratur ausgewählt? Welche Infos haben Sie zur Zielgruppe der Maßnahme - konkret und über Forschungsliteratur zur Zielgruppe allgemein? Was waren Ihre Kriterien zur Konzeption?  
 
Bitte skizzieren Sie entweder das von Ihnen konzipierte Förderprojekt und ordnen es literaturdidaktisch ein. Warum haben Sie diese Primärliteratur ausgewählt? Welche Infos haben Sie zur Zielgruppe der Maßnahme - konkret und über Forschungsliteratur zur Zielgruppe allgemein? Was waren Ihre Kriterien zur Konzeption?  
 
Erstellen Sie einen Bericht analog zu einem Praktikumsbericht. Auf jeden Fall sollte eine Reflexion stattfinden - bei selbst durchgeführten Projekten als quasi "teilnehmende Beobachtung", im Fall der Beobachtung zum Kompetenznachweis Kultur mit Jugendstil oder dem Kita-Projekt Herne über die besprochenen Erhebungsinstrumente.Der Umfang der Auswertung soll angemessen sein, er darf Grafiken enthalten und 20 Seiten nicht überschreiten. Die U-Skizze kann ggf. ergänzend gezählt werden - muss aber nicht. Der Reflexionsteil/Evaluation muss mindestens 50% (oder 8-10 Seiten) umfassen.
 
Erstellen Sie einen Bericht analog zu einem Praktikumsbericht. Auf jeden Fall sollte eine Reflexion stattfinden - bei selbst durchgeführten Projekten als quasi "teilnehmende Beobachtung", im Fall der Beobachtung zum Kompetenznachweis Kultur mit Jugendstil oder dem Kita-Projekt Herne über die besprochenen Erhebungsinstrumente.Der Umfang der Auswertung soll angemessen sein, er darf Grafiken enthalten und 20 Seiten nicht überschreiten. Die U-Skizze kann ggf. ergänzend gezählt werden - muss aber nicht. Der Reflexionsteil/Evaluation muss mindestens 50% (oder 8-10 Seiten) umfassen.
<br>
+
<br><br>
  
=Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2012/13=
+
=Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2012/2013=
 
{{Vorlage:Seminar 1.2
 
{{Vorlage:Seminar 1.2
 
|Name der Veranstaltung=KidSmart: Medienbildung im Offenen Ganztag - Ein Forschungs- und Interventionsprojekt in Dortmunder Schulen
 
|Name der Veranstaltung=KidSmart: Medienbildung im Offenen Ganztag - Ein Forschungs- und Interventionsprojekt in Dortmunder Schulen
Zeile 85: Zeile 85:
 
|Studiengänge=F8, Zusatzzertifikat Literaturpädagogik
 
|Studiengänge=F8, Zusatzzertifikat Literaturpädagogik
 
*BLS 2, Zusatzzertifikat Literaturpädagogik
 
*BLS 2, Zusatzzertifikat Literaturpädagogik
|Anmerkungen=Anmeldung über das LSF, Vergabe der Plätze über das zentrale Vergabesystem durch das Team Studienkoordination! Die Teilnahme an der ersten Seminarsitzung ist obligatorisch!
+
|Anmerkungen='''Anmeldeverfahren:''' Anmeldung über das LSF, Vergabe der Plätze über das zentrale Vergabesystem durch das Team Studienkoordination! Die Teilnahme an der ersten Seminarsitzung ist obligatorisch!
  
 
Persönliche Voranmeldung erbeten möglichst zeitnah bei [mailto:gudrun.marci@tu-dortmund.de gudrun.marci@tu-dortmund.de]
 
Persönliche Voranmeldung erbeten möglichst zeitnah bei [mailto:gudrun.marci@tu-dortmund.de gudrun.marci@tu-dortmund.de]
Zeile 99: Zeile 99:
 
*A3/F7
 
*A3/F7
 
*BLS 2
 
*BLS 2
|Anmerkungen=Anmeldung über das LSF, Vergabe der Plätze über das zentrale Vergabesystem durch das Team Studienkoordination! Die Teilnahme an der ersten Seminarsitzung ist obligatorisch!
+
|Anmerkungen='''Anmeldeverfahren:''' Anmeldung über das LSF, Vergabe der Plätze über das zentrale Vergabesystem durch das Team Studienkoordination! Die Teilnahme an der ersten Seminarsitzung ist obligatorisch!
 
}}
 
}}
 
{{Vorlage:Seminar 1.2
 
{{Vorlage:Seminar 1.2
Zeile 109: Zeile 109:
 
*A3/F7
 
*A3/F7
 
*BLS 2
 
*BLS 2
|Anmerkungen=Anmeldung über das LSF, Vergabe der Plätze über das zentrale Vergabesystem durch das Team Studienkoordination! Die Teilnahme an der ersten Seminarsitzung ist obligatorisch!
+
|Anmerkungen='''Anmeldeverfahren:''' Anmeldung über das LSF, Vergabe der Plätze über das zentrale Vergabesystem durch das Team Studienkoordination! Die Teilnahme an der ersten Seminarsitzung ist obligatorisch!
 
}}
 
}}
 
{{Vorlage:Seminar 1.2
 
{{Vorlage:Seminar 1.2
Zeile 119: Zeile 119:
 
*A3/F7
 
*A3/F7
 
*BLS 2
 
*BLS 2
|Anmerkungen=Anmeldung über das LSF, Vergabe der Plätze über das zentrale Vergabesystem durch das Team Studienkoordination! Die Teilnahme an der ersten Seminarsitzung ist obligatorisch!
+
|Anmerkungen='''Anmeldeverfahren:''' Anmeldung über das LSF, Vergabe der Plätze über das zentrale Vergabesystem durch das Team Studienkoordination! Die Teilnahme an der ersten Seminarsitzung ist obligatorisch!
 
}}
 
}}
 
{{Vorlage:Seminar 1.2
 
{{Vorlage:Seminar 1.2
Zeile 127: Zeile 127:
 
|Studiengänge=Zusatzzertifikat Literaturpädagogik
 
|Studiengänge=Zusatzzertifikat Literaturpädagogik
 
*Zusatzzertifikat Literaturpädagogik
 
*Zusatzzertifikat Literaturpädagogik
|Anmerkungen=Anmeldung über das LSF, Vergabe der Plätze über das zentrale Vergabesystem durch das Team Studienkoordination! Die Teilnahme an der ersten Seminarsitzung ist obligatorisch!
+
|Anmerkungen='''Anmeldeverfahren:''' Anmeldung über das LSF, Vergabe der Plätze über das zentrale Vergabesystem durch das Team Studienkoordination! Die Teilnahme an der ersten Seminarsitzung ist obligatorisch!
 
}}
 
}}
  
 
<br>
 
<br>
 
Eine Übersicht über Lehrveranstaltungen früherer Semester finden Sie auf der Seite '''[[Gudrun Marci-Boehncke: Lehrveranstaltungen]]'''.
 
Eine Übersicht über Lehrveranstaltungen früherer Semester finden Sie auf der Seite '''[[Gudrun Marci-Boehncke: Lehrveranstaltungen]]'''.

Version vom 6. September 2012, 12:44 Uhr

Marci-Boehncke klein.JPG

Dies ist das virtuelle Anschlagbrett von Gudrun Marci-Boehncke mit aktuellen Ankündigungen zu Lehrveranstaltungen, Sprechstunden und Prüfungen.




Visitenkarte

Marci-Boehncke, Gudrun, Prof. Dr.


Sprechstunden

  • ... im Wintersemester 2012/2013:
    • folgt
  • ... in der vorlesungsfreien Zeit:
    • Mittwoch, 25.07., 10:00 - 12:00 Uhr
    • Dienstag, 07.08., 10:00 - 12:00 Uhr
    • Dienstag, 21.08., 10:00 - 12:00 Uhr
  • Sprechstunden im Teamraum von Anita Müller zum KidSmart-Projekt werden ...
  • Sprechstunden im Teamraum von Frau Minu Hedayati zu Hausarbeiten im Einführungsseminar KJL/-medien und zu Portfolio-Scheinen aus dem Sommersemeter 2011 werden...


Aktuelle Ankündigungen

Die Klausuren der Veranstaltung "Einführung in die Kinder- und Jugendliteratur und -medien" sind korrigiert, alle Studierenden sollten inzwischen über den EWS-Mailverteiler benachrichtigt worden sein. Am 7.8. können Sie Ihre Scheine bei mir, danach bei Frau Minu Hedayati abgeholt werden.

KidSmart - Medienkompetenz zum Schulübergang

Im Wintersemester geht das KidSmart-Projekt weiter. Wir kooperieren dazu ab Herbst mit dem Offenen Ganztag. Ein Vorbereitungsseminar dazu wir im Wintersemester angeboten. Das Projekt eignet sich auch im Kontext des Zertifikats Literaturpädagogik und das Begleitseminar wird dazu angerechnet. Der Besuch des Begleitseminars ist allerdings NUR möglich, wenn auch eine OGS-Gruppe betreut wird. Nähere Informationen erhalten Sie gern direkt bei mir via Mail.


Informationen zum Zusatzzertifikat Literaturpädagogik:
Das „Zusatzzertifikat Literaturpädagogik“ ist ein Angebot an Studierende mit dem Fach Deutsch – sowohl aus den Lehramtsstudiengängen als auch aus dem Bereich der Angewandten Kulturwissenschaften. Es soll für Leseförderaktivitäten in schulischen und außerschulischen Institutionen besonders qualifizieren. Dazu werden im Studium bestimmte Fachinhalte fokussiert, die eine vertiefte Kenntnis inhaltlicher Aspekte kinder- und jugendliterarischer Texte und ihrer Anwendung in Fördersituationen ebenso vermitteln wie die Planung und Durchführung organisatorischer Aktivitäten. Nähere Informationen erhalten Sie über Studiger. Geben Sie als Suchbegriff im Suchfeld das Stichwort "Zertifikat Literaturpädagogik" ein.

Die Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft/Elementare Anwendungs- und Vermittlungsaspekte kooperiert hier mit verschiedenen anderen Bildungsinstitutionen. Dazu gehört die Stadt Dortmund mit ihren Schulen und Kitas, die Landesarbeitsgemeinschaft Jugend und Literatur (jugendstil.nrw) sowie die Universitätsbibliothek und die Stadtbibliothek der Stadt Dortmund. Auch das Archiv (Wuppertal) ist eingebunden.

Als Teil ihres Studiums und durch ergänzende Veranstaltungen und Praxisteile vertiefen die Studierenden studienbegleitend ihre Kenntnisse und Fertigkeiten in der Leseförderung und Organisation von Literaturevents sowie in Aspekten des Qualitätsmanagements.

Das neue Zusatzzertifikat soll als niederschwelliges Qualifikationsangebot die Studierenden bei Bewerbungen ausweisen als PädagogInnen, die sich besonders intensiv den Fragen der Leseförderung junger Menschen gewidmet und dazu Praxiserfahrungen gesammelt haben.

Die Leistungsnachweise orientieren sich an den normalen Nachweisen/CP der Seminarveranstaltungen. Außerhalb der Studien- und Prüfungsordnung ergänzt ein Praktikumsteil mit Evaluation als schriftliche Hausarbeit den normalen Workload. Weitere Informationen zur Planung des Studienverlaufs erhalten Sie in Kürze auf der Hauptseite und in der Vorbesprechung zum Seminar "Lust auf Bücher" und "Einführung in die KJL/Medien" von mir.

Aktuelle Information:

  • Hinweis zum Praxisteil des Zertifikates Literaturpädagogik:
  • Das Quartiersbüro Borsigplatz möchte auch kooperieren. Diese Kooperation ist vor allem für Studierende interessant, die sowohl das DaF/Daz- als auch das Zertifikat Literaturpädagogik erwerben wollen, da dort interkulturelle Leseförderung betrieben wird. Hier könnte man also Synergien bilden!

Weitere Mitteilungen und Ankündigungen:

  • Prof'in Dr. Gudrun Marci-Boehncke ist in den Vorstand des "JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis" (http://www.jff.de/) gewählt worden. Der gemeinnützige Verein wurde 1949 gegründet und befasst sich seither in Forschung und pädagogischer Praxis mit dem Medienumgang der heranwachsenden Generation. Ein Spezifikum des JFF ist die Verknüpfung von Forschung und Praxis: Die Ergebnisse der Forschung sind Grundlage für pädagogische Modelle in der Erziehungs-, Bildungs- und Kulturarbeit mit Kindern und Jugendlichen. Aus der pädagogischen Praxis wiederum erhält der wissenschaftliche Bereich wichtige Impulse.
  • Studierende, die eine Bachelor- oder Masterarbeit im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur und -medien planen und von mir betreut werden möchten, können sich grundsätzlich gern an mich wenden. Im Augenblick betreue ich jedoch nur noch Studierende, die in meinen Seminaren mitgearbeitet haben. Angesichts der Überlast kann auch da nicht mehr JEDE Betreuung gewährleistet werden. Gut wäre, wenn Sie sich Gedanken zum Forschungsgegenstand, der Forschungsfrage und -methode gemacht hätten und mit Ideen auf mich zu kämen. Sofern Sie sich an einem Werk der KJL orientieren, empfehle ich Veröffentlichungen ab dem Jahr 2000. Sollten Sie zu älteren Texten arbeiten wollen, wäre eine aktuelle Fragestellung wünschenswert (Beispiel: Michael Ende im Medienverbund).
  • Ich betreue auch Abschlussarbeiten im Bereich der neueren deutschen Literatur und Film. Schwerpunkte hier: Frauenliteratur des 19. Jahrhunderts, Minderheiten in der deutschen Literatur, der NS-Unterhaltungsfilm, Literatur im Film.
  • Ebenfalls seit dem Wintersemester 2010/11 besteht eine Kooperation mit "[jugendstil – kinder- und jugendliteraturzentrum nrw]" in Dorstfeld stattfinden. Zum einen wird über das Seminar "Lust auf Bücher" eine Beteiligung am Lesementoring für den Erwerb des "Kompetenznachweis Kultur" angeboten. . Studierende haben im Rahmen von Seminar-, BA/MA-Arbeiten die Möglichkeit, Lesepatenschaften von Schülern für Schüler mit zu begleiten und zu evaluieren. Außerdem wird - über zwei Semester - eine literaturpädagogische Qualifizierung ermöglicht. Das Projekt geht im WS 2011/12 in seine 2. Runde. Interessierte Studierende merken das ggf. vor.

Zu den Bedingungen des Abschlussberichts aus dem Leseförderprojekt: Bitte skizzieren Sie entweder das von Ihnen konzipierte Förderprojekt und ordnen es literaturdidaktisch ein. Warum haben Sie diese Primärliteratur ausgewählt? Welche Infos haben Sie zur Zielgruppe der Maßnahme - konkret und über Forschungsliteratur zur Zielgruppe allgemein? Was waren Ihre Kriterien zur Konzeption? Erstellen Sie einen Bericht analog zu einem Praktikumsbericht. Auf jeden Fall sollte eine Reflexion stattfinden - bei selbst durchgeführten Projekten als quasi "teilnehmende Beobachtung", im Fall der Beobachtung zum Kompetenznachweis Kultur mit Jugendstil oder dem Kita-Projekt Herne über die besprochenen Erhebungsinstrumente.Der Umfang der Auswertung soll angemessen sein, er darf Grafiken enthalten und 20 Seiten nicht überschreiten. Die U-Skizze kann ggf. ergänzend gezählt werden - muss aber nicht. Der Reflexionsteil/Evaluation muss mindestens 50% (oder 8-10 Seiten) umfassen.

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2012/2013

KidSmart: Medienbildung im Offenen Ganztag - Ein Forschungs- und Interventionsprojekt in Dortmunder Schulen
Veranstaltungsnummer Modulzuordnung Raum und Zeit
  • F8, Zusatzzertifikat Literaturpädagogik
  • BLS 2, Zusatzzertifikat Literaturpädagogik
  • {{{Raum/Zeit}}}

Anmeldeverfahren: Anmeldung über das LSF, Vergabe der Plätze über das zentrale Vergabesystem durch das Team Studienkoordination! Die Teilnahme an der ersten Seminarsitzung ist obligatorisch!

Persönliche Voranmeldung erbeten möglichst zeitnah bei gudrun.marci@tu-dortmund.de

Für eine Teilnahme an diesem Seminar muss nicht das KidSmart-Seminar aus dem SoSe 2012 belegt worden sein! Es ist speziell für diejenigen konzipiert, die neu in das KidSmart-Projekt einsteigen möchten. Weitere Informationen zum Projekt auf der Seite von Frau Marci-Boehncke. Fragen können darüber hinaus auch an Frau Sarah Kristina Strehlow per Email gesendet werden.


Lust auf Bücher? Zu Leseförderexperten werden – Teil 1 (Kurs A)
Veranstaltungsnummer Modulzuordnung Raum und Zeit
  • A2/F6
  • A3/F7
  • BLS 2
  • {{{Raum/Zeit}}}

Anmeldeverfahren: Anmeldung über das LSF, Vergabe der Plätze über das zentrale Vergabesystem durch das Team Studienkoordination! Die Teilnahme an der ersten Seminarsitzung ist obligatorisch!


Lust auf Bücher? Zu Leseförderexperten werden – Teil 1 (Kurs B)
Veranstaltungsnummer Modulzuordnung Raum und Zeit
  • A2/F6
  • A3/F7
  • BLS 2
  • {{{Raum/Zeit}}}

Anmeldeverfahren: Anmeldung über das LSF, Vergabe der Plätze über das zentrale Vergabesystem durch das Team Studienkoordination! Die Teilnahme an der ersten Seminarsitzung ist obligatorisch!


Lust auf Bücher? Zu Leseförderexperten werden – Teil 1 (Kurs C)
Veranstaltungsnummer Modulzuordnung Raum und Zeit
  • A2/F6
  • A3/F7
  • BLS 2
  • {{{Raum/Zeit}}}

Anmeldeverfahren: Anmeldung über das LSF, Vergabe der Plätze über das zentrale Vergabesystem durch das Team Studienkoordination! Die Teilnahme an der ersten Seminarsitzung ist obligatorisch!


Lust auf Bücher? Zu Leseförderexperten werden - Teil 2
Veranstaltungsnummer Modulzuordnung Raum und Zeit
  • Zusatzzertifikat Literaturpädagogik
  • Zusatzzertifikat Literaturpädagogik
  • {{{Raum/Zeit}}}

Anmeldeverfahren: Anmeldung über das LSF, Vergabe der Plätze über das zentrale Vergabesystem durch das Team Studienkoordination! Die Teilnahme an der ersten Seminarsitzung ist obligatorisch!



Eine Übersicht über Lehrveranstaltungen früherer Semester finden Sie auf der Seite Gudrun Marci-Boehncke: Lehrveranstaltungen.